Skip to content
3 min read

5 Tipps für zufriedene Patient:innen in Ihrer Arztpraxis

Featured Image

Besuchen Ihre Patient:innen gerne Ihre Praxis? 

Natürlich stehen die Krankheitssymptome bei den Patient:innen im Vordergrund, weshalb die meisten eher mit einem mulmigen Gefühl die Arztpraxen aufsuchen. Jedoch können Sie und Ihr Praxisteam mit unseren 5 einfachen Tipps den Arztbesuch für Ihre Patient:innen so angenehm wie möglich gestalten, sodass sich diese wohl und willkommen bei Ihnen fühlen.

Der Druck auf die Arztpraxen wächst. Im Zeitalter digitaler Bewertungsportale, wie Jameda, DocInsider, Google und Co. kann jederzeit recherchiert werden, wie zufrieden die Patient:innen mit dem medizinischen Personal sind. Fällt die Bewertung eher negativ aus, so kann mit nur wenigen Klicks die nächste Praxis gesucht werden. Deshalb ist es essentiell für das gesamte Personal, den Standard der eigenen Arztpraxis hoch zuhalten und die Patient:innen zufrieden zu stellen. 

Aber was sind die genauen Gründe, weshalb Sie darauf achten sollten, Ihren Patientenstamm zufrieden zu halten? 

  1. Zufriedene Patient:innen empfehlen Sie gerne weiter - so steigt Ihr Image und Ihr Bekanntheitsgrad von ganz alleine, ohne teure Werbeaktionen. Somit kann Ihre Praxis auch weiterhin erfolgreich bestehen und neue Patien:innen für sich gewinnen. 

  2. Angenehme Arbeitsatmosphäre: auch Ihre Mitarbeitenden profitieren von glücklichen Patient:innen. Sie müssen weniger Beschwerden entgegennehmen und Konflikte können reduziert werden. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch Nerven! Außerdem sind glückliche Patient:innen kooperativer im Behandlungsgespräch. So können Sie gezielter und schneller Diagnosen stellen.

  3. Auch Routine- oder teils kostspielige Zusatzuntersuchungen, vor denen sonst eher zurückgeschreckt wird, werden zufriedene Praxisbesucher:innen gerne bei Ihnen durchführen lassen. Folglich werden Sie häufiger durch Ihren bestehenden Patient:innenstamm aufgesucht, was wiederum einen gesteigerten Umsatz bedeutet.

 

Doch wie steigern Sie die Zufriedenheit Ihrer Patient:innen?

Wir haben einige Faktoren für Sie zusammengestellt, die Sie zum Erfolg führen:

  1. Der erste Eindruck: Ihr medizinisches Personal an der Rezeption ist das Aushängeschild Ihrer Praxis. Sorgen Sie für eine freundliche Atmosphäre seitens Ihrer Mitarbeitenden. Eintreffende Patient:innen sollten stets mit einem Lächeln begrüßt werden, um so den Grundstein für eine angenehme und vertrauensvolle Behandlung zu setzen. Ebenso sollte das Wartezimmer in einem ansprechenden Ambiente gestaltet sein. Erfahrungsgemäß wird hier der Großteil der Besuchszeit verbracht, deshalb sollten Sie einen möglichst einladenden Aufenthalt anbieten. Hierfür eignen sich beispielsweise aktuelle Zeitschriften aus verschiedenen Themenbereichen oder ein Fernseher, der kleine unterhaltsame Videoausschnitte oder hilfreiche Informationen abspielt. Ebenfalls gerne gesehen: Ein frei zugänglicher Wasserspender.

  2. Kommunikation: Kommunizieren Sie auf Augenhöhe - vermeiden Sie Fachbegriffe und klären Sie genau über die Behandlung und ggf. Medikamente auf. Patient:innen wissen, wie knapp und wertvoll Ihre Zeit ist und sind Ihnen umso dankbarer, wenn Sie sich ein paar Minuten nehmen, um offene Fragen bezüglich des Behandlungsplans zu klären. Auch das medizinische Fachpersonal an der Rezeption sollte offen und ehrlich kommunizieren. Informieren Sie die Patient:innen stets über die aktuelle Wartezeit, um Verärgerung bei längeren Verzögerungen zu vermeiden, bevor sie entsteht.

  3. Vertrauen: Setzen Sie die Basis für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Praxisbesucher:innen. Dadurch profitieren Sie von einem unkomplizierten Behandlungsprozess, der wertgeschätzt wird.. Sie erhalten schneller und genauer Auskunft über Symptome und Beschwerden, wenn sich Ihre Patient:innen in einer sicheren und vertrauensvollen Umgebung befinden. Somit können Sie wertvolle Zeit sparen und kommen frühzeitig zum Gesprächsziel.

  4. Telefongespräche: Ein häufig genannter Punkt bei unzufriedenen Patient:innen ist die schlechte telefonische Erreichbarkeit der Arztpraxis. Oft müssen sie sich minutenlang in einer Warteschleife aufhalten oder kommen erst gar nicht beim ersten Anruf durch. Dies führt zu Frust und Verärgerung unter den Anrufenden. Den viel beschäftigten medizinischen Angestellten fehlt jedoch die Zeit, um die sofortige Erreichbarkeit per Telefon bereitzustellen. Die Behandlung vor Ort hat einfach Vorrang. Ein smarter Telefonassistent, wie der von VITAS, ist eine einfache und effiziente Lösung, um das Personal von den Telefontätigkeiten zu entlasten, während kein Anruf verloren geht. Das System, welches auf künstlicher Intelligenz basiert, kann Standardfragen, wie z.B. Überweisungsbestellungen oder Terminanfragen, selbstständig und auf menschlichem Niveau beantworten - ohne endlose Warteschleife oder nerviges Tastendrücken.

    Wie das funktioniert? Probieren Sie es doch einfach selbst aus - unverbindlich und kostenlos. 30 Tage kostenlos testen

  5. Feedback: Die einzige Möglichkeit, um wirklich zu erfahren, welchen Ruf Ihre Praxis hat ist Ihre Patient:innen um ehrliches Feedback zu bitten. Dies können Sie ganz einfach in Form eines kurzen Fragebogens erledigen. Hierbei können Sie abfragen, wie zufrieden die Patient:innen mit dem medizinischen Fachpersonal sind, wie das Ambiente der Praxis oder das Behandlungserlebnis empfunden wird. Ein weiterer Pluspunkt: Durch das Einholen von direktem Feedback vermitteln Sie Ihren Patient:innen, wie wichtig sie für Sie und Ihre Praxis sind. 

Fazit

Zufriedene Patient:innen sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Praxis, die auch über Jahre hinweg besteht. Scheuen Sie also keine Mühen, deren Versorgung zu optimieren - lang- und kurzfristig gesehen wird es sich für Sie und Ihre Praxis auszahlen!



Der VITAS Telefonassistent kann in vielen verschiedenen Branchen eingesetzt werden - so auch in Ihrer! Kontaktieren Sie uns gerne und buchen Sie einen Demotermin.